Über mich

Mein ganzes Berufsleben habe ich mich mit Sprachtherapie bei neurologischen Erkrankungen beschäftigt; zunächst in Kliniken und dann in eigener Praxis. Studiert habe ich Linguistik an der TU Berlin (MA). Über die Verbände führe ich die Titel Klinischer Linguist (BKL) und Akademischer Sprachtherapeut (dbs).

1985 begann ich in verschiedenen Einrichtungen in der neurologischen Rehabilitation zu arbeiten, in der Hardtwaldklinik 1 in Bad Zwesten, in der Moritz Klinik Bad Driburg, im Ev. Krkh Hofgeismar und im Fachkrankenhaus Hohenurach in Bad Urach.

Anschließend habe ich 10 Jahre die Sprachtherapie der Klinik Bavaria in Kreischa geleitet.

 

In 2004 eröffnete ich eine eigene Praxis in Dresden und übernahm 2013 eine zweite ebenfalls in Dresden. Ende Januar 2021 habe ich diese an meinen Nachfolger Sören Paul übertragen. 

Mein Arbeitsschwerpunkt waren Sprach-Sprechstörungen nach erworbenen Hirnschädigungen; Behandlung von Aphasien, Dysarthrie und Schluckbeschwerden oder kognitiven Kommunikationsstörungen. Das bedeutete u.U. tägliche Termine von 45 oder 60 Minuten in dringenden Fällen. Es konnte auch zu 5-7 Jahren Therapiekontakt führen. Der längste Kontakt geht über 16 Jahre mit mehr als 1000 Stunden (mit mehreren Mitarbeiterinnen). Selbstverständlich gehört auch die Beratung und Unterstützung von Angehörigen in das Spektrum der therapeutischen Aufgaben. 

Die schwierige Situation der Angehörigen hat mich veranlasst, über Jahre einen "Gesprächskreis für Aphasie" zu organisieren.

Supervision, Lehrtätigkeiten und Veröffentlichungen runden mein Arbeitsspektrum ab. 

IMG_5053_edited_edited.jpg